4k News

Auf 4k Stream geht es um 4K Streaming, zu den Themen ... Ultra HD (4K) ... Amazon Fire TV 4K, UHD TV's.

Streamingdienst Rlaxx TV startet in Deutschland

Ein neuer kostenloser werbefinanzierter Streamingdienst aus Kiel geht in Deutschland an den Start: Rlaxx TV will Video-on-Demand mit klassischem TV-Erlebnis verknüpfen.
rlaxx TV, der neue europäische Advertising-Based Video-on-Demand (AVoD)-Dienst, ist ab sofort auf Smart-TVs der Marken Blaupunkt, Hisense, Hitachi, JVC, Medion, Metz, Sharp, Telefunken, Toshiba und Vestel in Deutschland und dem Vereinigten Königreich verfügbar. Das Angebot des innovativen Streaming-Anbieters mit Hauptsitz in Kiel ist werbefinanziert und daher für Zuschauer vollständig kostenfrei.
Die Inhalte sind auf rlaxx TV in linearen Kanälen gegliedert. Dies ermöglicht Zuschauern, Fernsehen unmittelbar zu genießen und lange Suchzeiten wie bei den üblichen Video-on-Demand (SVoD, TVoD)-Diensten zu vermeiden. Zusätzlich haben rlaxx TV-Zuschauer jederzeit die Möglichkeit, Inhalte durch Vor- und Rückspulen innerhalb des Kanals zu überspringen und einzelne Videos aus einem kontinuierlich wachsenden Gesamtkatalog auswählen. Damit verbindet rlaxx TV das entspannte Erlebnis des linearen Fernsehens mit der Flexibilität eines VoD-Dienstes.

rlaxx TV werbefinanzierter Video-on-Demand-Dienst

Finger weg von billigen 4K-Fernsehern: UHD-Schrott aus China lohnt sich nicht

Auch wenn Ultra-HD-Fernseher in den vergangenen Jahren stark im Preis gefallen sind, gibt es dennoch Gerüchte, von denen man lieber die Finger lassen sollte. Vor allem bei Schnäppchen aus China ist Vorsicht geboten, nicht jedes Modell aus Fernost macht den Zuschauer am Ende glücklich. Um 4K-Fernseher günstig in den Handel zu bringen, wird bei den Geräten der Rotstift angesetzt. Viele Hersteller verbauen minderwertige Panels, verzichten auf wichtige Anschlüsse und bieten nur kleine Zollgrößen Fakt ist, dass Ultra HD erst ab 50 Zoll aufwärts Sinn ergibt. Bei kleineren 4K-Fernseher ist der Unterschied zwischen Full HD- und 4K-Inhalten nicht sichtbar. Hinzu kommt, dass viele Hersteller, gerade bei preiswerten Geräten aus China, nicht in der Lage sind nativen UHD-Content Überhaupt wiederzugeben. Oft können die TVs Inhalte von Festplatten oder USB-Sticks nicht lesen Zudem sollten Käufer nicht unterschätzen, wie wichtig Upscalling bei UHD-Fernsehern ist. 4K-Content ist bislang nur spärlich am Start und es werden wohl noch einige Jahre vergehen, bis UHD-Inhalte Über den konventionellen Fernsehanschluss nach Hause kommen. Wird lediglich Full-HD-Content zugespielt, skaliert der Fernseher diesen automatisch auf 3.840 x 2.160 Pixel hoch.Wer auch für die Zukunft gerüstet sein will, muss vor allem darauf achten, dass der 4K-TV auch die neusten Technologie-Standards erfüllt. Dazu gehören unter anderem die Schnittstelle HDMI 2.0 (zur Übertragung von bis zu 60 Bildern pro Sekunde), den neuen Kopierschutz HDCP sowie den Codec H.265. Aufschluss darüber, ob der Fernseher diese Technologien unterstützt, gibt meist das Datenblatt des Herstellers.

4k-Fernseher jenseits der 55-Zoll-Diagonale

Eine steigende Nachfrage nach UHD TVs mit großen Display-Diagonalen ist derzeit eines des wichtigsten Themen auf dem TV-Markt. Im Zeitraum vom Januar bis August 2019 lag der weltweite Umsatz mit Fernsehern, deren Displaygröße mindestens 55 Zoll beträgt, laut einer Studie der Marktforschungsunternehmen GfK und NPD, bei Über 40%. In den USA geht der Trend sogar bis hin zu 60 Zoll Geräten. Außerdem ist die Verschiebung von Full HD zu 4K Fernsehern laut der GfK und NPD im Laufe dieses Jahres auf bis zu 50% gestiegen. Die Verbraucher wünschen sich vor allem Fernseher, die möglichst einfach zu bedienen sind und bei denen die Smart TV-Oberfläche verbraucherfreundlich konzipiert ist. Besonders Samsung besitzt einen großen Marktanteil an Großbildfernsehern ab 60 Zoll und Größer sowie 38% des weltweiten Umsatzes von UHD TVs. Die neue Unternehmens-Strategie fokussiert sich auf Premium-UHD-Fernseher in den Größen 65, 75, 82 und 88 Zoll.

Amazon Fire TV : Mit 4K-HDR-Darstellung bei 60 fps und Alexa

Amazon Fire TV : 4K und HDR bei 60 fps Bereits seit geraumer Zeit ist Amazon Fire TV nur noch als Refurbished-Version erhältlich, was auf ein neues Modell hindeutet. Genauer gesagt soll Amazon gleich ein Doppelpack an neuen Fire-TV-Modellen in petto haben: einmal die Fire TV Box und dann noch den Fire TV Stick. Neuer Fire TV Stick und neue Fire TV Box Zum neuen Amazon Fire TV Stick gibt es zudem erste technische Spezifikationen zu nennen: eine 1,5 GHz schnelle Quad-Core-CPU, eine Mali-450MP-GPU, 2 GB Arbeitsspeicher sowie 8 GB internen Speicher. 2160p, 1080p und 720p bis zu 60 BpS Systemanforderungen: HD-Fernseher mit verfügbarem HDMI-Eingang, Internetverbinung über WLAN, Steckdose Fernsehgerät muss mindestens die HDCP-Voraussetzungen für geschützte Inhaltswiedergabe unterstützten.